28. Febr. 2014 – zum heutigen Evangelium Markus 10,1-12

28. Febr. 2014 – zum heutigen Evangelium Markus 10,1-12

Da kamen Pharisäer zu ihm und fragten: Darf ein Mann seine Frau aus der Ehe entlassen? Damit wollten sie ihm eine Falle stellen. 3 Er antwortete ihnen: Was hat euch Mose vorgeschrieben? 4 Sie sagten: Mose hat erlaubt, eine Scheidungsurkunde auszustellen und die Frau aus der Ehe zu entlassen. 5Jesus entgegnete ihnen: Nur weil ihr so hartherzig seid, hat er euch dieses Gebot gegeben. … 9Was aber Gott verbunden hat, das darf der Mensch nicht trennen.Die Hartherzigkeit der Menschen war der Grund warum Mose die Erlaubnis zur Scheidung gab. Hartherzigkeit …  Wer sie in sich trägt, bemerkt es oft nicht, wie er sich rechthaberisch  verschließt, isoliert und Wege einschlägt, die viel Schmerz verursachen. Sind wir der Hartherzigkeit machtlos ausgeliefert?In Ez 36, 25 lesen wir:  „Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch. Ich nehme das Herz von Stein aus eurer Brust und gebe euch ein Herz von Fleisch.“  Gottes Geist, kann und will uns vor der Hartherzigkeit bewahren, durch die man sich von der Liebe entfernt, die vor anderen Achtung hat, Wertschätzung zeigt, die Versprechen treu ist und die immer Phantasie entwickelt, wie man Liebe erlebbar macht in schweren und guten Tagen. Beten wir umd diesen Geist der Liebe und mit Gottes Hilfe wird vieles gelingen. 


Die Kommentare sind geschlossen.