30. Jan. 2014 – zum heutigen Evangelium

30. Jan. 2014 – zum heutigen Evangelium

Mk 4, 21-25
In jener Zeit sprach Jesus: 21Zündet man etwa ein Licht an und stülpt ein Gefäß darüber oder stellt es unter das Bett? Stellt man es nicht auf den Leuchter?

Ist diese Licht von dem Jesus spricht, nicht er selbst?  Er ist das Licht der Welt. Wenn er in unserem Leben in die Mitte gestellt wird, wird alles von ihm erleuchtet. Von seinem Wort, von seiner barmherzigen  Liebe, von seinem Trost und Ermutigung. von seiner  Treue …
Dadurch werden wir von einer Hoffnung erfüllt, die uns trägt und durch die wir unsere Herausforderungen tragen können.
Diese Liebe des Herrn, die unser Leben erfüllt drängt uns ,dieses Licht der Liebe Gottes auch in unserer Gesellschaft, in unseren Gemeinde, in unserer Umgebung zu bezeugen. Stellen wir sie auf den Leuchter, indem wir durch Jesus Mut und Trost zu sprechen.  Bitten wir den Hl. Geist, dass er uns dazu anleitet, denn wir tun dies nicht mit eigener Macht und Kraft, sondern im Geist (Sach 4).
Haben wir große Sehnsucht, dass Jesus auf dem Leuchter unseres Lebens und unserer Mitmenschen steht und der Herr wirds fügen.


Die Kommentare sind geschlossen.